Die fliegende Taube des Archytas von Tarent

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Flugtechnologie der Griechen in der Antike    >   

Die fliegende Taube des Archytas von Tarent


Es handelt sich um die erste, selbstständig fliegende Maschine der Antike. Sie bestand aus einem leichten aber stabilen Gehäuse, das die Form einer Taube hatte und in ihrem Inneren die Blase eines größeren Tieres trug. Die aerodynamische Taube wurde mit der angepassten Öffnung der Blase auf auf das offene Ende eines erhitzten, dichten Boilers (oder einer leistungsstarken Luftpumpe mit Ventil) gesetzt. Sobald der Dampf- oder Luftdruck die mechanische Toleranz der Verbindung überstieg, wurde die Taube abgeschossen und setzte ihren Flug noch einige hundert Meter mit Hilfe der Kraft der herauskommenden Druckluft der Blase fort, ganz nach den Regeln der Aerodynamik.

QUELLE: „Aulus Gellius, Noctes Atticae”