Die Triakontere (und Pentekontere)

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Technologie des Schiffbaus der Griechen der Antike    >   

Die Triakontere (und Pentekontere)


Es handelt sich dabei um ein schnelles Kriegsruderboot mit einer Reihe von 15 (oder 25) Rudern auf beiden Seiten. Es war langgezogen, damit 30 (oder 50) Ruderer Platz darin fanden, hatte einen flachen Kiel und war viel beweglicher und schneller als die „runden“ Handelsschiffe gleicher Größe. Es war bei den Mykenern weit verbreitet und wird zum ersten Mal von Homer als das hauptsächlich verwendete Schiff im Trojanischen Krieg erwähnt. Die Ruder wurden mit Schlaufen an die Ruderdollen der Reling gebunden und die Ruderer saßen im Abstand von 80 cm von ihr entfernt, damit das nötige Moment gewährleistet war. Als Steuerruder dienten die zwei großen Heckruder. Am Bug führte es einen großen, mit Bronze verkleideten Rammbock zum Rammen gegnerischer Schiffe. Es hatte ein großes, viereckiges Ruder zu Hilfszwecken. Seine Länge betrug 25 (oder 35) m und seine Breite 4,5 m. Es besaß kein Hauptdeck, sondern zwei Decks an seinen beiden Enden (an Bug und Heck).

QUELLE: „ Geschichte der griechischen Nation, Ekdotiki Athinon („Ιστορία του Ελληνικού Έθνους, Εκδοτική Αθηνών“)“, „Deligiannis Pericles, Nautische Geschichte („Δεληγιάννης Περικλής, Ναυτική Ιστορία”)“, „Homer, Ilias“, „Aelianus Tacticus, Theorie der Taktik“