Die „Hippaphesis“ von Kleoita

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Technologie des Sports der Griechen in der Antike    >   

Die „Hippaphesis“ von Kleoita


Es handelt sich um einen einfallsreichen Mechanismus, der den gleichzeitigen, aber gerechten Start der Wagen und der Pferde bei den Wagen- und Pferderennen auf dem Hippodrom im antiken Olympia erlaubte. Der Mechanismus gewährleistete den Start von vielen Wagen, die stufenförmig an der langläufigen Startbahn der Rennbahn, die die Form eines Schiffsbugs („Λ“) hatte, aufgereiht waren. Der Bediener des Mechanismus entsicherte die Sanduhr neben dem Startbereich, so dass sich der bronzene Delphin langsam senkte und dabei Trommeln mit Seilen auf einem Altar drehte, während sich ein Bronzeadler, der auf ihm saß, in den Himmel aufschwang. Gleichzeitig fielen nach und nach die Seilblockaden der Laufbahnen und die Wagen starteten. Das geschah mit Hilfe der zeitlich genau abgestimmten Trommelseile, die auf genau berechnete Zeitabstände geeicht waren (entsprechend der Zeit, die zum Durchfahren des Abstands zwischen den Wagen nötig war).

QUELLE: „Pausanias, Helládos Periēgēsis, Elis, VI 10-16“