Die doppelte Schneckenpresse für Olivenöl

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die landwirtschaftlichen Technologie der Griechen in der Antike    >   

Die doppelte Schneckenpresse für Olivenöl


Es handelt sich um eine leistungsstarke, tragbare Olivenpresse, die Heron von Alexandria beschreibt, sie wird bis auf den heutigen Tag noch ausgiebig in verschiedenen Variationen benutzt.

Sie bestand aus einer stabilen, horizontalen Basis, in der sich, mit Keilen gesichert, zwei senkrechte Schneckenwellen befanden, die sich jedoch mit Hilfe von Handhebeln frei drehen ließen. Mit ihrem oberen Ende drangen die Wellen in einen horizontalen Balken ein und ruhten in speziellen Lagern (vom Typ Schraubenmutter). Wenn sich die Wellen drehten, schoben sie eine horizontale, viereckige Latte weiter, und diese drückte ihrerseits auf den Olivenbrei (der sich in einer speziellen Anordung zum Zusammenhalten befand), so dass das Olivenöl extrahiert wurde.

QUELLE: „Heron von Alexandria, Automata (Buch der Maschinen), (arabische Handschrift Leiden MS)“