Der Gradspanner „ethytonos“ (Skorpion)

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Kriegstechnologie der Griechen in der Antike    >   

Der Gradspanner „ethytonos“ (Skorpion)


Es handelt sich um eine starkes Katapult, das Pfeile auf weite Entfernungen abschoss. Es bestand aus einem langgestreckten Spannkasten („syrinx“), der an seiner Seite Sägezähne hatte und an der Spitze einen starken Rahmen. Auf den Rahmen stützten sich über ein Paar Torsionsfedern („Nevra“) die zwei Arme, die die Sehne trugen. Die „Nevra“ bestand aus einem zusammengedrehten Bündel aus Tiersehnen oder aus mit Öl bestrichenen Frauenhaaren. Im Spannkasten glitt eine zentrale Leiste („Diostra“), die einen Schalbenschwanzquerschnitt besaß und auf ihrer Oberseite eine Rinne hatte, um den Pfeil aufzunehmen. Die „Diostra“ wurde mit Hilfe einer starken Handwinde gespannt und rastete in den Einschnitten der Sägezähne ein. Das schnelle Auslösen wurde mit Hilfe eines speziellen Hakens gewährleistet. Dieser Gradspanner wurde zum ersten Mal von der mazedonischen Armee von Philipp II. genutzt und war vom Ingenieur von Alexander dem Großen, Diades von Pella, entwickelt worden.

QUELLEN: „Heron von Alexandria, Belopoeika (Einführung in die Geschützbaukunst)“, „Philon von Byzanz, Belopoeika“