Das Bogensteingeschütz des Charon von Magnesia

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Kriegstechnologie der Griechen in der Antike    >   

Das Bogensteingeschütz des Charon von Magnesia


Es handelt sich um eine Schleuder für kleine Steine. Ihr Spannkasten („Syrinx“) wurde der Länge nach von zwei Leisten gesäumt, die auf der Innenseite eiserne Sägezähne besaßen. Die zentrale Gleitleiste („Diostra“) wurde mit Hilfe von Leinen und einer starken Handwinde gespannt und rastete in den Einschnitten der Sägezähne ein. Die „Diostra“ bewegte sich nach dem Abschießen wieder mit Hilfe eines Rückkehrmechanismus, der durch entgegengesetzte Drehung der Winde funktionierte, nach vorn (um aufs Neue die Sehne des Bogens aufzunehmen). Die Sehne hatte eine lederne Schleuder und einen Metallring, der den Haken aufnahm. Das Katapult war ungefähr 3 Meter lang und schoß kugelförmige Geschosse von 10-12 cm Durchmesser und 2-3 kg Gewicht ab.

QUELLE: „Biton, Bau von Kriegsmaschinen und Katapulten“