Die Helepolis von Epimachos

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Kriegstechnologie der Griechen in der Antike    >   

Die Helepolis von Epimachos


Es handelt sich dabei um einen gigantischen Turm von ungefähr 40 Meter Höhe, der von Epimachos von Athen hergestellt und der von Demetrios Poliorketes in der Belagerung von Rhodos (304 v. Chr.) verwendet wurde. Der Turm bestand aus neun Stockwerken mit Fenstern und hatte auf den unteren Stockwerken riesige, steineschleudernde Katapulte und leichtere Geschütze auf den oberen. Es gab zwei Treppenhäuser (eins als Aufgang und das andere als Abgang der Besatzung) und eine Brücke, die geöffnet oder geschoben werden konnte, damit die Soldaten die gegnerische Mauer stürmen konnten. Die Maschine stand auf acht massiven Rädern, die eine stabilen Basis in Form eines Gitters („Escharion“) trugen. Diese hatte 600 Öffnungen für eine gleiche Anzahl von Personen, die sie zur Mauer der Gegner schoben. Die Achslager der Räder („Amaxopodes“) befanden sich auf mit Hebeln drehbaren Basen (vom Typ Castor), die ihre Drehung in alle Richtungen ermöglichten. Ihre Front-und Seitenwände waren mit Eisenplatten und gefüllten Häuten (mit Stroh oder grünen Algen, in Essig getauchten) verkleidet, zum Auslöschen der Feuerpfeile und der Abschwächung des Aufpralls feindliche Steingeschosse.

Die Maschine besaß warscheinlich hilfsweise: a) eine gigantische, handbetriebene Zugwinde mit einem Seil (wie bei der Helepolis von Poseidonios), das im Boden verankert war (unter ihrer Frontseite) und b) ein Seilsystem, das an den hinteren Teil des „Escharion“ gebunden war. Diese liefen erst über im Boden (unter der Frontseite der Maschine) verankerte Rollen und wurden von Flaschenzügen, Personen und Tieren gezogen, die sich in sicherer Entfernung hinter der Maschine befanden. Die Helepolis-Türme waren eine Weiterentwicklung der mazedonischen Belagerungstürme des Poliidos von Thessalou (für Philipp II.) und von Diades und Charia (für Alexander den Großen) und befähigten die Belagerer aus sicherer und vorteilhafter (höherer) Stellung die Mauern und Ziele in der Stadt dahinter anzugreifen.

QUELLE: „Vitruv, Zehn Bücher über Architektur X“, „Plutarch, Bioi paralleloi, Demetrios“, „Diodori Siculi Bibliotheca historica“, „Athenaeus Naucratita, Über Maschinen“