Der überdachte „Widder“ des Diades

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Kriegstechnologie der Griechen in der Antike    >   

Der überdachte „Widder“ des Diades


Er bestand aus einem Käfig auf Rädern und aus einem Satteldach zum Feuerschutz und der Abschwächung der gegnerischen Angriffe (wie die grabenfüllende Schildkröte). Aus seinem Dach ragte ein dreigeschössiger Turm, der mit Katapulten auf dem obersten Geschoss und Wasserbehältern auf den unteren Geschossen zum Feuerlöschen ausgestattet war. Auf seinem Boden gab es auf Ständern die „Kriodochi“, d.h. eine Reihe von Rollen, auf denen sich ein großer „Widder“ mit Leichtigkeit durch Zugseile auf seiner Länge bewegen konnte. Das Bedienungspersonal auf beiden Seiten des „Widders“ zog die Seile vor-und zurück und er schlug mit Wucht an die feindliche Mauer. Wenn man den Neigungswinkel der „Kriodochi“ veränderte, konnte man die Mauer am gewünschten Punkt beschädigen. Die rechte Seite des Nachbaus wurde aus Gründen der Anschaulichkeit nicht fertiggestellt.

QUELLEN: „Athenaeus Naucratita, Über Maschinen“ „Vitruv, Zehn Bücher über Architektur X“