Der schwebende „Widder“ von Gera

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Kriegstechnologie der Griechen in der Antike    >   

Der schwebende „Widder“ von Gera


Er bestand aus einem geschützten Gerüst auf Rädern und einem „Widder“, der an Seilen vom zentralen Balken herunterhing. Die Widder waren lange Holzbalken mit Metallköpfen, die zum Abriss der gegnerischen Mauern benutzt wurden. Die Bediener der Waffe zogen mit Seilen den Widder nach hinten und ließen ihn danach los. So stieß der Widder mit voller Wucht an die Steine und zerschlug sie oder warf sie um. Durch Verlängerung oder Verkürzung der Aufhängeseile des Widders wurde der Angriff der Mauer an der gewünschten Stelle erzielt, wobei man normalerweise von oben anfing.

QUELLE: „Vitruv, Zehn Bücher über Architektur X“