Die vier Ellen lange Dioptra von Archimedes

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die astronomische Instrumente der Griechen im Altertum    >   

Die vier Ellen lange Dioptra von Archimedes


Es handelt sich um ein frühes astronomisches Instrument, mit dem man sehr kleine Winkel messen konnte. Es wurde zur Berechnung des scheinbaren Winkels, des Abstandes der Himmelskörper von der Erde und des Abstandes der Himmelskörper untereinander benutzt. Es bestand aus einer (vier Ellen) langen, geeichten Latte, die an ihrem Ende ein Plättchen mit Okular und einen Schaft trug, der hin-und hergeschoben werden konnte. Der Schaft trug entweder ein schmales Plättchen, oder ein größeres Plättchen mit einer großen oder zwei kleinen Öffnungen. Der Bediener dieses Instrumentes zielte auf den Himmelskörper, indem er den Gleitschaft solange schob, bis er dessen Peripherie abdeckte. Dann las er direkt den scheinbaren Winkel ab, oder berechnete mit Hilfe der Proportionen die gesuchte Entfernung.

QUELLEN: „Ptolemäus, Handbuch der Astronomie (Almagest)“, „Archimedes, Die Sandzahl (Psammites)“