Der Tetrantas von Hipparchos (Quadrant)

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die astronomische Instrumente der Griechen im Altertum    >   

Der Tetrantas von Hipparchos (Quadrant)


Es handelt sich um ein Messinstrument, das in der Astronomie und Schifffahrt benutzt wurde, um astronomische Größen zu berechnen und in der Vermessungskunde und Baukunst die Abstände auf der Erde (z.B. die Höhe eines Gebäudes) zu vermessen.

Es bestand aus einem, in Grad unterteilten, Viertelkreis, der an seiner einen Spitze eine Zielvorrichtung trug und in dessen Zentrum ein Gewicht schwebte. Die geographische Breite jeden Ortes konnte direkt durch die Anpeilung des Polarsternes gefunden werden (sie war gleich dem komplementären Winkel zum Winkel, den die Zielgerade mit dem Faden bildete) und indirekt durch die Messung der Kulmination eines anderen Himmelskörpers (z.B. der Sonne).

Später wurden in die Oberfläche des Instrumentes geradlinige Skalen zur Umrechnung der Erdwinkel in die Längenentsprechungen eingeritzt, sowie auch Monatsbögen mit Kurvenlinien für die Stundenverläufe für ein oder mehrere geographischen Breiten (Klimate). Ausserdem wurde ein beweglicher Knopf hinzugefügt, der entlang des Fadens glitt und je nach dem Monat eingestellt wurde, den der Sternkreis an der anderen Ecke des Instrumentes anzeigte.

Das Instrument konnte zu jeder Stunde des Tages zum Auffinden des Standortes und bei bekannter geographischer Breite als Sonnenuhr benutzt werden. Die flachen Astrolabien waren seine Nachfolgeentwicklungen.

QUELLE: „Ptolemäus, Handbuch der Astronomie (Almagest)“