Das Planetensystem von Ptolemäus

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die astronomische Instrumente der Griechen im Altertum    >   

Das Planetensystem von Ptolemäus


Es handelt sich um das geozentrische astronomische Modell des Ptolemäus, das die Bahnen der Sonne, des Mondes und der bekannten Planeten auf der Ekliptikebene abbildete und vorhersagte.

Im astronomischen System des Ptolemäus bewegten sich Mond, Merkur, Venus, Sonne, Mars, Jupiter und Saturn um die Erde, während die übrigen Sterne auf einer äußeren Sphäre standen.

In der vorliegenden Nachbildung wurden auch die drei Annahmen des Ptolemäus über die Erklärung der scheinbaren Planetenbewegungen berücksichtigt: a) die Exzentrizität der Erde, b) die Epizykel, die schon von Apollonios von Perga und Hipparchos zur Erklärung der retrograden Bewegung der Planeten vorgeschlagen worden waren und c) der Ausgleichspunkt (Punctum aequans). Es handelt sich dabei um den blauen Punkt von dem aus ein gedachter Beobachter sieht, dass der Planet, der ihn auf epizyklischer Bahn umkreist, in gleichen Zeitabständen gleiche Winkel durchzieht.

Dieses Modell zur Vorhersage war so genau, dass es für die nächsten 1500 Jahre bestimmend war, bis dann Kopernikus unwiederbringlich das zuvor gültige heliozentrische System des Aristarchos von Samos etablierte.

QUELLEN: „Ptolemäus, Handbuch der Astronomie (Almagest)“, „Pappos von Alexandria, Kommentar zum 5. und 6. Buch des Almagest”