Die Rechenmaschine von Antikythera (Der ... Laptop der Griechen der Antike)

Vorheriges Ausstellungsstück #6 #7 der Liste der 20 beliebtesten Ausstellungsstücke #8 Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die astronomische Instrumente der Griechen im Altertum    >   

Die Rechenmaschine von Antikythera
(Der ... Laptop der Griechen der Antike)


Es handelt sich um die erste Rechenmaschine in der Geschichte. Sie wurde zum Erfassen und Vorhersehen wichtiger, astronomischer Vorfälle und Kalenderereignisse genutzt. Ihre Reste wurden 1900 zufällig von Schwammtauchern im berühmten Schiffswrack von Antikythera gefunden. Ihre Herstellung wird ungefähr um das Jahr 120 v. Chr. datiert und ist warscheinlich das Produkt einer Werkstatt auf Rhodos oder in Kleinasien, die die Tradition der „Kugelherstellung“ des Archimedes, mit direkten Einflüssen von Hipparchus oder Posidonius, weiterentwickelt hatte.

Sie bestand aus Zeigern, Skalen und wenigstens 35 zusammenwirkenden Zahnrädern, die durch eine Handkurbel in Gang besetzt wurden. Auf ihrer Vorderseite besaß sie eine runde Skala von 365 Tagen, mit der Möglichkeit, alle vier Jahre einen Tag hinzuzufügen. Auf ihrer Rückseite trug sie die sprialförmigen Skalen des Meton-Zyklus, des Saroszyklus, des kallippischen Zyklus, des Exeligmos-Zyklus und des Zyklus der athlethischen Spiele (der Olympiade). Durch Drehen an der Handkurbel und somit durch die Auswahl des Datums auf der vorderen Skala der 365 Tage, zeigten die übrigen Zeiger alle astronomischen Informationen an, die für dieses Datum zur Verfügung standen (z.B. der Stand und die Phase des Mondes, die Entsprechungen des Sonnen-und Mondkalenders usw.). Wenn der Bediener dieses Gerätes andererseits einen Zeiger auf ein bestimmtes astronomisches Ereignis oder Kalenderereignis stellte (z.B. Mondfinsternis oder Datum der Olympischen Spiele), dann konnte er den Tag (sogar die Stunde) bestimmen, an dem das Ereignis in der Zukunft stattfinden würde, oder an dem es in der Vergangenheit stattgefunden hatte.

Solla De Price und Michael Wright waren in der Vergangenheit die wichtigsten Erforscher dieses Mechanismus. Dieser Nachbau gibt die Ansicht des Schriftstellers wieder, die auf den neuen Ergebnissen der Internationalen Forschungsgruppe des Mechanismus von Antikythera basiert.

QUELLE: „The Antikythera Mechanism Research Project”