Der verschlüsselte (oder lakonische) Stab

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Telekommunikationen der Griechen der Antike    >   

Der verschlüsselte (oder lakonische) Stab


Es handelt sich um einen dünnen Riemen (3 mm) aus gegerbtem Leder, den der Sender um ein zylinderförmiges Holzstück wickelte und auf den er seine Nachricht horizontal schrieb. Danach wickelte er ihn wieder ab und übergab ihn dem Boten. Niemand konnte ihn lesen, außer dem Empfänger, der ihn wieder um ein Holzstück mit demselben Durchmesser wickelte. Diese Methode war seit dem 7. Jhdt. v. Chr. bei den Lakedaemonern in Gebrauch, um Nachrichten zwischen den Aufsichtsbeamten, dem König und seinem Generaloberbefehlshaber auszutauschen. Auf dem hier zu sehenden Stab ist die verzweifelte Nachricht dargestellt, die die Lakonen nach der Niederlage in der Seeschlacht bei den Arginusen nach Sparta schickten: „Έρρει τα κάλα, Μίνδαρος απεσσούα, πεινώντι τώνδρες, απορείομες τι χρη δραν», d.h. „Die Schiffe sind verloren, Mindaros wurde getötet, die Männer hungern, wir fragen uns, was wir tun sollen“.

QUELLE: „Plutarch, Plutarchi vitae parallelae, Lysandros, 19“