Die mit Windkraft betriebene Hydraulis

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Messgeräte, Werkzeug und Maschinen der Griechen im Altertum    >   

Die mit Windkraft betriebene Hydraulis


Es handelt sich um die erste richtige Nutzung der Windkraft auf der ganzen Welt zur Bewegung einer Maschine. Sie bestand aus einer Anordnung zum Antrieb durch den Wind und einer Hydraulis. Die Einrichtung für den Windantrieb bestand aus einer horizontalen Achse, die an einem Ende einen senkrechten Flügel hatte und am anderen ein Rad mit Stäben. Die Achse stand auf den Metalllagern eines auf einem beweglichen Fundament eingespannten Rahmens, der in Richtung des Windes gedreht wurde. Eine horizontale Stange, die in ihrer Mitte ein Gelenk hatte, war an einem Ende abgeflacht, während sie am anderen Ende über ein Gelenk mit der Achse des Zylinderkolbens der Hydraulis verbunden war. Mit der Energie des Windes drehte sich das Windrad und die Stäbe schlugen an und senkten nacheinander das abgeflachte Ende des Rahmens. So hob sich der Kolben der Hydraulis und senkte sich jedes Mal wieder, auf Grund seines Gewichts. So wurde die Hydraulis mit der zu ihrer Funktion benötigten Luft versorgt.

QUELLE: „Heron aus Alexandria, Pneumatica“