Der Bohrer

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Messgeräte, Werkzeug und Maschinen der Griechen im Altertum    >   

Der Bohrer


Es handelt sich um ein Werkzeug zum Löcher bohren. Er bestand aus einer zylinderförmigen Holzspindel, die an ihrem unteren Ende eine Eisenspitze (oder früher Obsidianspitze) hatte, und aus einem Handgriff, der sich frei drehen ließ. Das Drehen wurde entweder durch Hin-und Herbewegen eines Holzbogens bewerkstelligt, mit dessen Saite die Achse umwickelt war, oder durch abwechselndes Ziehen an den zwei Enden eines Riemens, der sich (in einem Behälter) aufgerollt an den spiralförmigen Windungen der Spindel befand. Ohne die Spitze wurde der Bohrer zum Entfachen von Feuer verwendet.

QUELLEN: „Homer, Odyssee, 1384-386“, „ Pollux, Lexikon“