Die Windrose – Anemoskop von Timosthenes

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Messgeräte, Werkzeug und Maschinen der Griechen im Altertum    >   

Die Windrose – Anemoskop von Timosthenes


Dieses einfache Navigationsinstrument wurde zum Auffinden der Fahrtrichtung benutzt. Es bestand aus einer Scheibe mit Radien, die die Richtung der 12 Winde anzeigte (Aparctias, Boreas, Kaikias, Apiliotes, Euros, Euronotos, Notos, Libonotos, Lips, Zephyros, Argestes, Thrascias). In seinem Zentrum führte es einen drehbaren Windmesser, der entweder die Form eines Bandes oder einer Statuette (z.B. Triton) hatte und warscheinlich an seiner Peripherie zwölf schräge Stäbe trug, wie auch das spätere Anemoskop von Eutropius.

Quelle: „Ptolemäus, Handbuch der Astronomie (Almagest)“, „Archimedes, Die Sandrechnung (Psammites)“