Die fußbetriebene Drehbank

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Messgeräte, Werkzeug und Maschinen der Griechen im Altertum    >   

Die fußbetriebene Drehbank


Es handelt sich um eine Maschine zur Metall-oder Holzbearbeitung, die einer Oberfläche durch Drehen und Materialabschliff Form gab. Das obere Ende eines um das Objekt gewickelten Seiles wurde an eine flexible, festsitzende horizontale Latte gebunden und das untere Ende exzentrisch an eine fußbetriebene Achse. Das zu bearbeitende Objekt aus Metall oder Holz drehte sich links herum, wenn der Bediener der Maschine auf das Fußpedal trat, und danach rechts herum, wegen der Rückstellkraft der gebogenen Latte. Das Schneidewerkzeug befand sich am vorderen, horizontalen Pfosten und wurde an das sich drehende Objekt gelegt.

QUELLE: „Vitruv, Über die Architektur“