Das Hodometer (Streckenmesser)

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Messgeräte, Werkzeug und Maschinen der Griechen im Altertum    >   

Das Hodometer (Streckenmesser)


Es handelt sich um einen Mechanismus, der zur genauen Bemessung von Wegstrecken benutzt wurde (Vorgänger des Taximeters)

Es handelt sich um eine Kiste mit verbundenen Schneckenwellen und Zahnrädern, die auf ein bewegliches Fahrwerk montiert war. Eine Stange an der einen Radnabe übertrug die Bewegung auf die erste Scheibe mit acht Stäben, die sich im Kasten befand, während an den Achsen angebrachte, geeichte Trommeln an der Außenseite des Kastens die durchfahrene Wegesstrecke anzeigten.

Das in dem Mechanismus von Heron vorgeschlagene Übertragungsverhältnis ist 1:8:30:30:30, so dass eine ganze Drehung der letzten Trommel 216000 Umdrehungen der Räder entspricht. Bei einem Radumfang von 10 Ellen (Durchmesser 1,60 m), entsprach die durchfahrene Wegstrecke 1080 Kilometer.

Bei einer Variation dieses Instrumentes hatte eine geeichte Trommel Öffnungen am Rand mit kleinen Kugeln. Sobald eine Öffnung auf eine entsprechende Öffnung des Kastens traf, fiel eine Kugel in ein Gefäß und man konnte so leicht die Strecke bemessen. Erfinder dieses Intrumentes war warscheinlich Archimedes. (Tzetzes Ioannis, 1002, 12. Jhdt. n.Chr.).

QUELLEN: „Vitruv, Über die Architektur, X 9”, „Heron von Alexandria, Über die Dioptra”