Die Kettenpumpe des Philon

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Wassertechnologie der Griechen der Antike    >   

Die Kettenpumpe des Philon


Es handelt sich um eine beliebte Vorrichtung zum Pumpen von Wasser bei hohem Höhenunterschied, die bis vor kurzem noch benutzt wurde.

Sie bestand aus zwei parallelen, geschlossenen Kettenwicklungen um eine oben gelegene, dreieckige Trommel und oft auch aus einer unteren Trommel gleicher Art, die Flügel für ihren Wasserantrieb trug. Die Ketten besaßen integrierte Holz-oder Metallbottiche, die oben seitlich eine Öffnung für das Einströmen des Wassers hatten, wenn sie sich am niedrigsten Punkt ihrer Umdrehung befanden, und einen Auslauf für das eingeschlossene Wasser, wenn sie sich auf dem Höchstpunkt der Umdrehung befanden. Die benötigte Energie zur Bewegung des Rades kam von den wasserbetriebenen Flügeln der unteren, dreieckigen Trommel oder von einem zusammenarbeitenden Rad mit Fußantrieb.

QUELLEN: „Philon von Byzanz, Pneumatica“, „Vitruv, Zehn Bücher über Architektur X, IV“