Die Hebevorrichtung mit drei Masten

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Hebevorrichtungen der Griechen der Antike    >   

Die Hebevorrichtung mit drei Masten


Sie bestand aus drei geneigten Stämmen, die ein Stativ bildeten. Die Last wurde über Mehr-Rollen-Züge an der Spitze der Maschine befestigt und mit Hilfe einer horizontalen, drehbaren Achse („Bobine“) hochgehoben. Die Achse lag in den Halterungen („Schildkröten“) der beiden vorderen Stämme und drehte sich mit Hilfe von Handhebeln. Zur Verringerung der Reibung hatte die Achse auf beiden Seiten zwei kleine Metallbolzen, die sich in speziellen Zapfenlagern der „Schildkröten“ drehten.

QUELLEN: „Vitruv, Zehn Bücher über Architektur X“, „Heron von Alexandria, Automata („Buch der Maschinen“)“, „Pappos von Alexandria, Mechaniki“