Die einmastige Hebevorrichtung von Heron

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Hebevorrichtungen der Griechen der Antike    >   

Die einmastige Hebevorrichtung von Heron


Sie bestand aus nur einem großen Stamm, der an seiner Spitze und Basis zwei „Rollen“ trug. Ihre Neigung wurde mit Hilfe von drei „Wanten“ eingestellt, die mit Hilfe kleiner Handwinden gespannt oder gelockert wurden.

Ein dickes Seil war in gleichmäßigen Abständen um den Stamm gewickelt und diente zu dessen Verstärkung aber auch als Leiter für dringende Reparaturen.

Der Stamm wurde normalerweise auf eine Basis mit Rollen gestellt, um horizontal verschoben werden zu können, mit einer Vertiefung in der Mitte, die ihre Gelenkfunktion sicherte. Die Zugkraft des Seiles zum Hochheben der Last wurde von Tieren oder einer starken Handwinde, die auf dem Boden stand, geleistet. Diese Vorrichtung wurde zur schnellen Verrichtung kleiner Arbeiten benutzt.

QUELLEN: „Heron von Alexandria, Automata („Buch der Maschinen“)“, „Pappos von Alexandria, Mechaniki“