Methode zum Prüfen der Reinheit von Gold

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Erfindungen von Archimedes    >   

Methode zum Prüfen der Reinheit von Gold


Als der Tyrann von Syrakus, Hieron II, eine Goldkrone geliefert bekam, die er bei einem Künstler bestellt hatte, argwöhnte er, dass kein reines Gold zu ihrer Herstellung verwendet worden war. Er beauftragte deshalb Archimedes mit der Prüfung der Krone. Archimedes versuchte eine Möglichkeit zu finden, das Gold der Krone auf ihre Reinheit zu prüfen, ohne jene zu verändern und erfand (in der Badewanne, nach der Überlieferung) das Gesetz des spezifischen Gewichts und das Gesetz des Auftriebs. Auf diese Weise schaffte er es, das Problem zu lösen und rannte in seiner Begeisterung nackt auf die Straße und rief „Heureka-Heureka“. In der Praxis brachte Archimedes (warscheinlich) erst die Krone in der Luft mit einer gleichen Masse reinen Goldes ins Gleichgewicht und senkte dann die Waage ins Wasser. Die Waage war jetzt nicht mehr im Gleichgewicht, so wie sie es wieder hätte sein müssen, sondern neigte sich zur Masse reinen Goldes hin. So wurde der Betrug des Künstlers aufgedeckt (d.h. die Vermischung des Kronengoldes mit leichterem Silber).

QUELLE: „Vitruv, Zehn Bücher über Architektur X“