Die „Winde“ des Achimedes

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Erfindungen von Archimedes    >   

Die „Winde“ des Achimedes


Dabei handelte es sich um einen Mechanismus aus miteinander verbundenen Schneckenwellen und Zahnrädern in einem Kasten, der zum Heben oder Ziehen großer Lasten mit geringem Kraftaufwand genutzt wurde.

Der Mechanismus wird ausführlich von Heron beschrieben, sein Erfinder aber war Archimedes, der mit einem ähnlichen Mechanismus ein riesiges Schiff mit der Kraft von nur einer Hand vom Stapel ließ. Er pries dessen unerschöpfliche Möglichkeiten durch die ständige Vermehrung der Anzahl von Zahnrädern und Schneckenwellen mit den Worten: „Δός μοι που στω και κινώ την γη (Gebt mir Erde unter den Füßen und ich werde Erde verschieben)“.

Nach Heron war zur effektiven Verminderung der benötigten Zugkraft einer Last um 1/200 ein Verhältnis der Zahnräder von 1:5:5:5:8/5 (theoretisch zum Erreichen diese Zieles fähig) nötig, während eine weitere, große Verringerung durch Nutzung der Schneckenwelle und der Handkurbel zur Überwindung der erhöhten Reibung nötig ist.

QUELLE: „Heron von Alexandria, Dioptra („Buch der Optik“)“