Die „eiserne Hand“ (die „Kralle von Archimedes“)

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Erfindungen von Archimedes    >   

Die „eiserne Hand“ (die „Kralle von Archimedes“)


Es handelt sich um eine eindrucksvolle Waffe zur Verteidigung, die Archimedes erfand, um den römischen Heerscharen in der Belagerung von Syrakus beizukommen. Sie bestand aus einem langen Balken mit Gelenk, der sich auf eine drehbare, senkrechte Säule oder Plattform stützte. An einem seiner Enden führte der Balken einen Haken („die Kralle“), die an einer Kette hing, und an ihrem anderen Ende ein gleitendes Gegengewicht. Die Maschine stand, wenn sie sich in Ruhe befand, in horizontaler Stellung (damit man sie nicht vom Meer aus sehen konnte) neben der Mauer, gespannt und gesichert durch ein Seil und eine Handwinde (für das Gleichgewicht des Gegengewichtes). Sobald sich ein Schiff der Mauer näherte, warfen die Bediener des Gerätes den Haken dem Schiff entgegen und drehten die senkrechte Säule (mit Hilfe von horizontalen Handgriffen). Wenn sich der Haken an dem Schiff festgehakt hatte, befreiten die Bediener durch Ziehen an einem speziellen Griff („Kataklis“) das Seil für das Gleichgewicht des Gegengewichtes und die Seite des Balkens, die das Gegengewicht trug, senkte sich zum Boden, während sich das Ende mit dem Haken hob und das am Haken hängende Schiff kentern ließ oder hochhob. Durch die Neigung des Balkens glitt das Gegengewicht nach hinten und gab dem Balken so noch ein höheres Drehmoment und größere Neigung. Sobald das gleitende Gegengewicht am Ende seiner Bahn angekommen war und der Balken feststand, kappten die Bediener das Seil, das die Kette des Hakens hielt, so dass das schwebende Schiff auf dem Wasser oder an nahen Felsen zerschellte. Diese Maschine stellt ein Wunder der Mechanik dar, durch Anwendung der bestmöglichen Lösung für ihre Herstellung, wie durch die linear veränderte Steigerung ihrer Kraft, so dass sie effektiv und mit Sicherheit funktionierte.

QUELLEN: „Polybios, Geschichte 8.6.1-6“, „Livius Titus, Ab urbe condita libri CXLII, Buch VI, 24.34.10-12“, „Plutarch, Bioi paralleloi (Marcellus), 5, 15.2-3“