Der automatische Kelch

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Automaten von Philon von Byzanz    >   

Der automatische Kelch


Es handelt sich dabei um eine Erfindung von Philon von Byzanz, bei der ein Kelch mit Wein ständig gefüllt blieb, so viel ihm auch entnommen wurde.

Er bestand aus einem dichten, geschlossenen und mit Wein gefüllten Behälter, mit einem horizontalen Röhrchen – Wasserhahn, das einen Kelch versorgte. Das Loch im Boden des Kelches kommunizierte über eine horizontale Rohrleitung mit einem senkrechten, äußeren Rohr, das etwas niedriger war, als der Rand des Kelches. Ein Röhrchen von der Spitze des verschlossenen Behälters ging durch den Boden des geschlossenen Behälters und führte in das senkrechte Rohr der hohlen Basis in gleicher Höhe zum gewünschten Flüssigkeitsstand des Kelches. Sobald dem Kelch Wein entnommen wurde, senkte sich der Flüssigkeitsstand im senkrechten Rohr der hohlen Basis, erlaubte so den Zufluss von Luft durch das Röhrchen in den geschlossenen Behälter, was dann den Ausfluss von Wein in die Kelch zur Folge hatte und damit die Erhöhung des Flüssigkeitsstandes in der hohlen Basis. Sobald dieser den Rand des Luftzuflusses des Röhrchens im geschlossenen Behälter überstieg, wurde ein Luftvakuum erzeugt und der Ausfluss hörte auf.

QUELLEN: „Philon von Byzanz, Pneumatika“, „Heron, Pneumatika, A 19“