Der intelligente Weinkrug des Philon (die erste „intelligente“ Anwendung für den häuslichen Gebrauch in der Geschichte)

Vorheriges Ausstellungsstück #10 #11 der Liste der 20 beliebtesten Ausstellungsstücke #12 Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Automaten von Philon von Byzanz    >   

Der intelligente Weinkrug des Philon
(die erste „intelligente“ Anwendung für den häuslichen Gebrauch in der Geschichte)


Es handelt sich um einen Weinkrug (den Philon von Byzanz erfunden hatte), aus dem automatisch Wasser, unverdünnter oder verdünnter Wein floss, je nach Belieben des Kellnermeisters.

Er bestand aus einer senkrechten Abtrennung, die den Weinkrug in eine Abteilung für das Wasser und eine für den Wein trennte, und den Ausgießröhrchen der Flüssigkeiten, wobei sich aber das eine innerhalb des anderen befanden, so dass man sie von außen als Einheit sah. Der Weinkrug hatte dichte Stöpsel, damit keine Flüssigkeit ausfloss, wenn sie umkippte, wegen des Vakuums, das dadurch verursacht wurde, dass zu den Flüssigkeiten keine Luft nachfließen konnte. Zwei Rohre führten aus dem Inneren des Weinkruges (der eine kam aus dem Wasserbehälter und der andere aus dem Weinbehälter) und führten zu seinem Rand, so dass sie seinen Henkel bildeten. An ihrer Seite trugen die zwei Rohre zwei Luftöffnungen, die der Weinkellner mit seinem Daumen schloss. Durch die Öffnung des Luftloches des Wasserbehälters, des Weinbehälters oder von beiden gleichzeitig, erlaubte der Ober das Eindringen von Luft in die jeweilige Abteilung und den Ausfluss von Wasser, reinem oder verdünntem Wein, je nach Belieben des Besuchers.

QUELLE: „Philon von Byzanz, Pneumatika“