Die automatische Türöffnung des Tempels nach Opferhandlung auf seinem Altar (die erste Gebäudeautomation der Geschichte)

Vorheriges Ausstellungsstück #14 #15 der Liste der 20 beliebtesten Ausstellungsstücke #16 Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Automaten von Heron    >   

Die automatische Türöffnung des Tempels nach Opferhandlung auf seinem Altar
(die erste Gebäudeautomation der Geschichte)


Es handelt sich um eine Erfindung des Heron von Alexandria, mit der sich die Türen eines Tempels automatisch öffnen ließen, sobald das Opfer auf seinem Altar vollzogen war. Dies rief den Eindruck eines Wunders bei den Gläubigen hervor.

Im Keller des Tempels wurden die Ketten einer Waage um die Drehzapfen der Tempeltüren gewickelt. Die Waage hatte auf der einen Seite einen Behälter und auf der anderen ein Gegengewicht. Mit dem Opferfeuer dehnte sich die Luft im geschlossenen Behälter des Altars aus und drang durch ein Röhrchen in einen geschlossenen Wasserbehälter. Das Wasser wurde verdrängt und durch einen Siphon in den Behälter der Waage geleitet, der darauf hin schwerer wurde, das Gegengewicht an Gewicht übertraf und so den Ausschlag der Waage zu seiner Seite hin veranlasste. Die Ketten der Waage drehten die Drehzapfen und die Türen des Tempels öffneten sich. Nach Ende der Opferhandlung drehte sich der Vorgang um und die Tempeltüren schlossen sich.

QUELLE: „Heron, Pneumatika, A 38“