Einführung

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Automaten von Heron    >   

Einführung


Heron von Alexandria (1.Jhdt. v. Chr. – 1.Jhdt. n. Chr.) war eine vielschichtige Persönlichkeit, ein vielbeschäftigter Ingenieur, ein außergewöhnlicher Erfinder, ein hochintelligenter Mathematiker, ein systematischer Wissenschaftler (der Da Vinci des Altertums) und gleichzeitig ein Zauberkünstler und trickreicher Magier (der Copperfield seiner Zeit). Es ist kein Zufall, dass fast sein gesamtes Werk erhalten blieb. Das ist der Bewunderung zu verdanken, die seine unzähligen Nachahmer (Griechen, Römer, Araber usw.) für ihn hegten. Und trotzdem findet man selten seine Biographie in einer griechischen Enzyklopädie.

In seinem Buch „Pneumatika“ beschreibt er fast 80 Automaten (die meisten sind Verbesserungen der betreffenden Automaten von Philon), die eine außergewöhnliche praktische Anwendung aller damals bekannten Grundsätze der Naturwissenschaften darstellen. Mit der Erfindung des Äolsballes wird zum ersten Mal auf der ganzen Welt der Prinzip des Dampfantriebes angewendet und die Basis für die industrielle Revolution gelegt, die aber nie stattfand, da es die bestehenden ökonomischen, sozialen und politischen Faktoren nicht zuließen, mit unbestimmbaren Folgen für die Menschheit.

In seinem Buch „Automata („Buch der Maschinen“)“ beschreibt Heron das automatische Mobil (ein automatisches, programmierbares Gefährt) und das phantastische automatische Theater „Staton“ (das „Kino“ der Griechen des Altertums mit beweglichen Bildern und Ton, Vorläufer der Zeichentrickfilme). In diesem Theater wird der Mythos von Nauplion dargestellt, mit Hilfe von vielen Mikromechanismen, die sich mit Hilfe von meterlangen, aufgewickelten und zeitlich genau geeichten Schnüren bewegen und die von einem sich senkenden Bleigewicht in einer Sanduhr gezogen werden. Die Bühne öffnet und schließt sich, Gestalten bewegen sich, Geräusche werden erzeugt, die Bühnenbilder ausgetauscht, Feuer entzündet, Blitze zucken, Donner rollen, und noch viele andere erstaunliche Dinge geschehen alle automatisch. Das macht das „Staton“ Theater zu der wichtigsten Automation aller Kulturen des Altertums, die sogar noch die heutigen Ingenieure der Automatisierungstechnik ins Grübeln bringen kann.