Die hydraulische Uhr von Ktesibios (ein Wunder der Automatik)

Vorheriges Ausstellungsstück #4 #5 der Liste der 20 beliebtesten Ausstellungsstücke #6 Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Uhren der Griechen in der Antike    >   

Die hydraulische Uhr von Ktesibios
(ein Wunder der Automatik)


Es handelt sich dabei um ein Wunder der Automatik, da diese Uhr ununterbrochen und ohne menschlichen Eingriff arbeiten und dabei die verschiedenen Tagesläufe der 365 Tage eines Jahres anzeigen konnte.

Aus einer Quelle wurde mit Hilfe eines Überlaufs das obenliegende Bronzebehältnis gespeist. Dieses versorgte wiederum einen kleineren, dazwischen liegenden Behälter, der die Kontrolle über den geregelten Wasserstand übernahm, mit Hilfe eines kegelförmigen Absperrventils des Wasserlaufs auf den darin enthaltenen Schwimmer. Dann speiste ein Tropfer das hohe, bronzene Gefäß Tropfen für Tropfen mit konstanter Wasserzufuhr. Mit der Erhöhung des Wasserstandes in diesem Behältnis erhob sich ein Schwimmer und schob mit Hilfe eines Stabes gleichzeitig eine Statuette mit Zeiger in die Höhe. Der Zeiger gab die Stunde des Tages mit Hilfe einer rotierenden Trommel an, auf der ein Diagramm der Tages-und Nachtstunden, je nach Datum, angebracht war. Am Ende der 24 Stunden des Tages überstieg das Wasser den seitlich angebrachten Siphon und floss schnell ab. Mit dem Sinken des Schwimmers wurde ein intelligentes Bewegungsübertragungssystem im Verhältnis 1:365 aktiviert (dieses bestand aus einer Zahnstange, einem Sperrrad, zwei Zahnrädern und einer Schneckenwelle), das die Rotation der geeichten Trommel um den dreihundertfünfundsechzigsten Teil ihres Umfangs gewährleistete, so dass der Zeiger der Statuette nunmehr mit Genauigkeit die Uhrzeit des nächsten Tages anzeigte.