Die tragbare, scheibenförmige Sonnenuhr (die tragbare Uhr „für jedes Klima“)

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Uhren der Griechen in der Antike    >   

Die tragbare, scheibenförmige Sonnenuhr
(die tragbare Uhr „für jedes Klima“)


Eine vertikale Scheibe besaß einen Bogen (2*23,5°) mit 6 Unterteilungen, entsprechend der 6 Sternzeichenpaare (Monate), um den Sockel des Gnomon auf die Jahreszeit auszurichten, in der man sich gerade befand. Um das Zentrum der Scheibe drehte sich ein Sockel mit Zeiger, der einen vertikalen Gnomon trug, sowie ein gewölbter Stab mit 6 berechneten Unterteilungen (Stundenskala). An der Peripherie der Scheibe befanden sich Unterteilungen eines 90° Bogens, damit das Gerät am Punkt der Winkelanzeige der geographischen Breite des Ortes, an dem man die Uhr benutzte, aufgehängt werden konnte. Während des Gebrauchs der Uhr drehte sich die Aufhängevorrichtung um die gedachte Vertikalachse nach Osten hin, um die 6 Stunden des Vormittags anzuzeigen, und nach Westen, zur Anzeige der 6 Nachmittagsstunden. Sonnenauf-und untergang stimmten mit dem Sockel des Gnomon überein und der Mittag mit seiner gegenüberliegender Spitze.