Hohlkugel - Sonnenuhr mit zentralem gnomonischen Punkt (die Sonnenuhr von Anaximander)

Vorheriges Ausstellungsstück                                                                                                             Nächstes Ausstellungsstück

AUSSTELLUNGSSTÜCKE    >    Die Uhren der Griechen in der Antike    >   

Hohlkugel - Sonnenuhr
mit zentralem gnomonischen Punkt
(die Sonnenuhr von Anaximander)


Auf der Oberfläche der konkaven Halbkugel waren 11 Stundenlinien eingeritzt (im Abstand von 15°), welche die 12 Stunden des Tages bestimmten, während drei Kurven den Lauf der Sonne während der Sommersonnenwende (die unterste Linie), der Tagundnachtgleichen (die mittlere Linie) und der Wintersonnenwende (die oberste Linie) angaben. An den anderen Tagen zeichnete der Schatten der vertikalen Spitze des Gnomons im Zentrum (südlich ausgerichtet), je nach Jahreszeit parallele Bögen zwischen den Kurven.