BIOGRAPHIE


Kostas Kotsanas wurde 1963 in Aigeira, Achaia geboren. Er studierte an der Fakultät für Maschinenbau der Technischen Universität Patras und schloss 1986 das Studium mit dem Hochschulabschluss (MSc.) ab. Seit 1991 ist er Gymnasiallehrer (und seit 2003 Direktor der Schule des zweiten Bildungswegs in Pyrgos).

Er hat sein Leben dem Studium der altgriechischen Kultur gewidmet und interessiert sich besonders für den Bereich der antiken griechischen Technologie. Viele seiner Forschungsarbeiten, Studien und Nachbauten, die altgriechische Technologie betreffend, wurden auf internationalen Kongressen und Ausstellungen mit großem Erfolg präsentiert.

Er begründete auf eigene Kosten und mit seinen persönlichen Ausstellungsstücken das Museum für Altgriechische Technologie und das Museum für Altgriechische Musikinstrumente und Spielzeug. Sie befinden sich im Ort Katakolo, stehen unter der Schirmherrschaft der Gemeindeverwaltung von Pyrgos, Griechenland, und stellen einen Anziehungspunkt für griechische und ausländische Besucher dar. Er hat schon viele Ausstellungen mit den gesamten Exponaten oder Teilen davon in Griechenland und im Ausland veranstaltet, z.B. in a) Melbourne, Australien, vom 4.4.2011 – 30.6.2011, im Griechischen Museum von Melbourne unter der Schirmherrschaft des Griechischen Institutes für Kultur, in b) Lemessos, Zypern, vom 23.1.09 – 10.3.09, in der Ausstellungshalle des Instituts Laniti, unter Schirmherrschaft des Kultus-und Erziehungsministeriums von Zypern, der Technischen Universität Zyperns und des Instituts Laniti, c) im Konferenzzentrum (ΣΠΑΠ) der 6. Aufsichtsbehörde Prohistorischer und Klassischer Altertümer von Alt-Olympia mit Unterstützung des Kultusministeriums, d) im Konferenzzentrum der Universität Patras, mit Unterstützung des gleichnamigen Universität und der Präfekturverwaltung von Achaia usw.

Er ist der Schriftsteller von sechs Büchern, die sich mit der antiken griechischen Technologie befassen.

  • Exhibition of Ancient Greek Technology (Ausstellungsführer), Universität Patras, Patras, 2007.
  • Ancient Greek Technology, im Selbstverlag, Patras, 2008, (ISBN: 978-960-92786-0-7).
  • Familiar and Unfamiliar Aspects of Ancient Greek Technology, Lanitis Foundation, Limassol (Zypern), 2009, (ISBN: 978-9963-9270-2-9).
  • From the guitar of Apollo to the hydraulis of Ktesibios, Präfektur Ilia, Pyrgos, 2009, (ISBN: 978-960-98804-2-8).
  • The musical instruments of the ancient Greeks, im Selbstverlag, Pyrgos, 2009, (ISBN: 978-960-931614-9).
  • Ancient Greek Technology - The inventions of the ancient Greeks, Pyrgos, 2011, (ISBN: 978-960-92786-2-1).

Die letzten zwei Bücher gibt es in der zweisprachigen Ausgabe „Deutsch/Russisch“ (erhältlich auch über amazon.de).

  • Die Musikinstrumente der Griechen der Antike, im Selbstverlag, Pyrgos, 2012, (ISBN: 978-960-92786-5-2‏).
  • ALTGRIECHISCHE TECHNOLOGIE - Die Erfindungen der Griechen in der Antike, Pyrgos, 2014.

Er ist Mitglied der Forschungsgesellschaft für Altgriechische Technologie. Ausserdem haben ihn die Industriekammer Griechenlands und das Zentrum zur Verbreitung der Wissenschaften & Museum der Technologie (NOΕSIS) mit dem Studium und dem Nachbau wichtiger Mechanismen des Altertums beauftragt.

Seit 1996 beschäftigte er sich im Rahmen des Technologie-Unterrichts am Gymnasium von Krestena mit der Forschung, Untersuchung und dem Nachbau betriebsfähiger Modelle von Apparaten und Erfindungen der Menschheit von der prohistorischen, altgriechischen, vorindustriellen bis hin zur heutigen Epoche.

Im September 2002 stellte er auf Anregung der Gesellschaft zur Förderung der Ausbildung die Ausstellung (mit Nachbauten von Mechanismen, Werken seiner Schüler) „Technologische Werke des Gymnasiums Krestena“ in der Stoa des Buches vor, was bei den Lehrenden großen Anklang fand und in die Didaktik des Faches Technologie aufgenommen wurde.

Seit 2004 beschäftigte er sich zusammen mit Gruppen Auszubildender des ΣΔΕ Pirgos mit Schülerforschungen – Nachbauten, nahm an Forschungs-und Nachbauwettbewerben des Instituts für Technologie und Forschung teil und erhielt mehrere Auszeichnungen und Preise.

2001 baute er die Schülertheatergruppe von Krestena auf, die sich mit verschiedenen Arten von Theater beschäftigte (Theater, Puppentheater, Schattenspiele usw.). Spitzenaufführungen der Gruppe waren a) die „Wiederbelebung der Spiele zu Ehren der Göttin Hera“, b) „Aufführung des antiken Pentathlon“ im antiken Stadium von Olympia, die zwei Mal vom öffentlichen deutschen Fernsehsender ARD im Rahmen diesbezüglicher Dokumentarfilme gefilmt wurde und c) die Tetralogie der Schattenspiele („Karagiosis im antiken Griechenland“, „Karagiosis als antiker Olympiasieger“, „Karagiosis der antike Philosoph“ und „Karagiosis der Hohepriester“), die viermal den 1. Preis bei den „Schattenspielwettbewerben“ bekam, die von der Stadt Patras in den Jahren 2002, 2004, 2006 und 2008 organisiert wurden.